Menü öffnen

Review: Transistor


Ich hab' erst mal 'ne Pause vom Witcher Universum gebraucht und stattdessen Transistor von Supergiant Games durchgespielt. Dazu hier mein Senf.

© Supergiant Games

Story

Vom Genre her befindet sich Transistor eher in Richtung Cyberpunk.  Das Setting is' die futuristische Stadt mit dem Namen Cloudbank. Dort wird jeder Aspekt der Realität von deren Bürgern, durch demokratische Abstimmung, bestimmt (z.B. das Wetter). Die zugrunde liegende Technologie wird hierbei als "Process" bezeichnet.

Der Spieler übernimmt die Rolle des Popstars Red. Diese findet einen Mann (möglicherweise ihren Lover) mit einem riesigen Techno-Schwert (dem Transistor) aufgespießt vor. Der Transistor hat dabei die Persönlichkeit dieses Mannes aufgenommen und spricht nun zu Red. Zusammen schnetzeln die beiden sich durch Wellen des Amok gelaufenen Process, um diese "Ermordung" rückgängig zu machen.

Gameplay

© Supergiant Games

Das Herz von Transistors Gameplay is' definitiv die "Turn" Phase. Während der Spieler normalerweise in Echtzeit durch die Spielwelt laufen und angreifen kann, hält die Turn Phase die Zeit an. Der Spieler hat dann ein gewisses Kontingent an Angriffen, die anschließend nacheinander und sehr schnell ausgeführt werden. Danach kann der Spieler erst mal nichts tun, bis die Turn-Energie sich wieder aufgeladen hat. So werden Angriffe effektiv und effizient geplant, was dem Spiel ein strategisches Element verleiht.

Atmosphäre

Der Soundtrack und Artstyle sind vielleicht ein bisschen heller, als für Cyberpunk üblich, aber dennoch is' Transistors Stimmung eher melancholisch. Das Image von Red als Sängerin wird dabei konsistent durchgezogen, indem "ihr" Summen immer wieder Kämpfe untermalt oder ganze Lieder in Cutscenes abgespielt werden.
Dabei ist die Stimme aus dem Transistor ein stetiger Begleiter.

Urteil

© Supergiant Games

85%

Spaßlevel

Die Geschichte von Transistor is' sehr kryptisch und nich' gut erzählt. Am Anfang weiß man nich', was abgeht und am Ende bleiben nur Spekulationen. Bis aufs Ende, hat die mich völlig kalt gelassen.

Der Rest vom Spiel is' allerdings hervorragend. Tolle Grafik, passender Soundtrack, gutes Gameplay! Obwohl das Ergebnis der Turn Phase nich' immer mit dem übereinstimmt, was man plant, macht das Experimentieren mit den verschiedenen Angriffen sehr viel Spaß.

Transistor is' auch ein nich' ganz so langes Spiel, was man dafür aber gut mal dazwischen schieben kann!

Menü öffnen