Menü öffnen

Casual Smash Ultimate Turnier - Goldene Amiibos


Dieser Plurt ist der dritte Teil, meiner Smash Ultimate Turnier Serie. In Teil1 und Teil2 hab' ich bereits geschrieben, wie das Turnier aussehen sollte und welche Preise es zu gewinnen gab. Heute geht es um das Highlight der Turnier-Siegerehrung, den Siegestrophäen, a.k.a. goldene Amiibos.

Was hab ich mir nur dabei gedacht?

Ich mag die Amiibos! Nich' weil sie so'ne tolle Spielidee sind, sondern weil sie halbwegs erschwingliche, dafür gut aussehende, nerdige Figuren sind. Wenn es darum geht, Smash Bros. bezogene Geschenke, oder in diesem Falle Preise, auszusuchen, fallen mir die Amiibos immer sofort ein.
Als ich das erste Mal die Idee hatte, vergoldete Amiibos zu machen, hab' ich natürlich gleich an die horrenden Kosten und den Aufwand gedacht, den das verursachen würde und mich nach Alternativen umgeschaut. Über die Zeit gefiel mir die Idee aber immer besser. Wer hätte den nich' gern 'nen fucking goldenen Link in seinem Regal stehen? Nach ein paar Tagen hin- und herüberlegen, hatte ich aber sowas von Bock das zu machen, konnt mich also nich' mehr dagegen wehren. Scheiß auf Kosten und Aufwand, ich mach des jetz'!

Material

Es galt natürlich erstmal das Material zu besorgen oder bereit zu legen:

  • Goldene Sprühfarbe aus'm Baumarkt
  • Kreppband zum Abkleben von Flächen, die ich nich' golden machen wollte. Ich wollte, dass die Funktionstüchtigkeit der Amiibos noch erhalten bleibt, z.B.
  • Großfläche Pappe und tonnenweise Zeitungspapier zum abdecken von Flächen
  • Schleifpapier (dazu komm' ich später nochmal)
  • Einen goldenen Stift zum ausbessern von Fehlern
  • Die Amiibos selbst, natürlich

Prozess

Zuerst hab' ich die Amiibos genommen und penibelst versucht, ihre Grundfläche und eventuelle Stützen mit Kreppband ab zu kleben. Das war ein riesen gefummel! Nachdem alles abgeklebt war, bin ich auf den Balkon und hab da meine Sprüh-Station eingerichtet. Wir haben einen kleinen Balkontisch, den hab' ich mit Pappe ausgelegt und großflächig mit Zeitungspapier und Kreppband zusammengeklebt.
Anschließend kamen die Amiibos dran. Ich hab' einen nach dem anderen genommen, auf den abgedeckten Tisch gestellt und so gut, wie möglich, nach Anweisungen auf der Sprühdose, gold vollgesprüht. Die frisch angesprühten Amiibos hab' ich erstmal beiseite gestellt.
Nach ein paar Minuten, hab' ich den ersten wieder genommen, um die zweite Schicht auf zu sprühen. Wiederholen, bis zufrieden.

Klebrige Farbe

In einer optimalen Welt, hätte das schon gereicht, aber natürlich hat's so ganz nich' geklappt. Bevor ich weiter erzähle, ein kleiner Disclaimer: Ich hasse eigentlich Handwerken wie die Pest und Basteln is' auch nich' so mein Ding. Das heißt, wenn ich dann doch mal was bastle, kenn ich mich nich' sonderlich gut aus und mach das eher über Trial and Error.

Also, ich hab' die ersten angesprühten Amiibos eine ganze Woche, in der Wohnung, trocknen lassen. Während ein paar von ihnen gut getrocknet sind, hatten die meisten total klebrige Stellen, an denen sich Fingerabdrücke zeigten, wenn man ran kam oder die sich sogar abgelöst hatten. Eine schnelle Google-Suche hat ergeben, dass ich die Sprühfarbe wohl nicht ausreichend geschüttelt hatte.
Nagut, Fehler sind gemacht worden, aber SO konnte das nich' bleiben.

Undo/Redo

Jetzt kommt das Schleifpapier ins Spiel. Ich hab' also alle klebrigen Amiibos genommen und versucht die Farbe da wieder runter zu schleifen. Das hätte auch besser laufen können, aber am Ende hatte ich die größten Klebeflächen entfernt. Nach dem Schleifen galt es natürlich wieder Farbe aufzutragen. Also, wieder Tisch aufbauen, abdecken und neu Sprühen. Dieses Mal hab' ich drauf geachtet, die Farbdose lange genug zu schütteln.
Es gab ein paar Figuren, die Stellen hatten, auf denen die Farbe einfach nicht halten wollte. Diese kleinen Flecken hab' ich dann mit einem Goldstift ausgebessert. Der Goldton des Stiftes war zwar ein anderer, als die Sprühfarbe, aber eher so, als einen dicken andersfarbigen Fleck auf der Figur zu haben.

Learnings

Das Schleifen und neu Sprühen hat die Amiibos wieder auf einen akzeptablen Stand gebracht, aber die Korrektur hat sichtbare Spuren auf den Figuren hinterlassen. Sie waren also nicht ganz so schön, wie beim ersten Mal. Vor allem Pummeluff, Toon Zelda und Quajutsu hat's derbe erwischt. Mit den ledernen Schlüsselanhängern hatte ich nich' ganz so große Probleme. Da hab' ich nur einmal Schlüsselringe bestellt, auf die man die nich schieben konnte. Das ließ sich allerdings leicht mit einem Neukauf beheben, so Ringe sind nich' teuer.

Was hab' ich also gelernt? Immer die Sprühfarbe guuuuuuut schütteln, die Sprühfläche ganz großflächig abschirmen (ich glaub' etwas Gold is' auf unserem Balkon-Geländer gelandet) und man kann frisch gesprühte Amiibos zum initialen trocknen in den Ofen stellen. Vor allem letzteres schien ein echter Gamechanger zu sein.

Wars den ganzen Aufwand wert? Bestimmt nicht. Trotzdem, ich, und dann später meine Freunde, konnten sich über ein paar goldene Amiibos freuen und das is' doch was. Außerdem hab ich jetz', genau wie Abe, eine eigene golden Force. :P

Mit den goldenen Amiibos war dann alles vorbereitet und das Turnier konnte starten. Wie sich der tatsächliche Ablauf von meiner Planung unterschied, das, liebe Kinder, verrate ich euch beim nächsten Mal! Aus die Maus!

Menü öffnen